Product: 
ccc6

Wir helfen Ihnen gerne bei der Fehlerbehebung, wenn Ihr Backup unter macOS Catalina nicht startet. Allerdings kann nur Apple ein externes Gerät mit macOS Big Sur startfähig machen. Daher beschränkt sich unsere Unterstützung für „Externes Starten“ unter Big Sur und neueren Betriebssystemen auf die unten angebotenen Empfehlungen.

Kein Mac kann von einem Betriebssystem starten, das älter ist das die Version, mit der er ausgeliefert wurde.

Apple hat noch nie das Starten eines neuen Mac von einem älteren Betriebssystem als dem ausgelieferten unterstützt. Wenn Sie Ihre Daten auf einen neuen Mac übertragen möchten, nutzen Sie dazu den Migrationsassistentenversuchen Sie nicht, einen älteren Mac auf einen neuen Mac wiederherzustellen.

Zugehörige Artikel

Fehlerbehebung für „Externes Starten“ unter macOS 11, „Big Sur“ und neueren Betriebssystemen

Ab macOS Big Sur befindet sich das System auf einem „Signierten Systemvolume“. Dieses Volume ist kryptografisch versiegelt, und dieses Siegel kann nur von Apple vergeben werden; ohne dieses Apple-Siegel sind normale Kopien des Systemvolumes nicht startfähig. Wenn Sie einen CCC Backupplan mit dem „Assistenten für startfähige Backups“ konfigurieren, verwendet CCC automatisch das Apple APFS Replikationsdienstprogramm (ASR) zum Erstellen einer exakten Kopie der Quelle. Entsteht dabei kein startfähiges Volume und haben Sie alle Schritte der Fehlerbehebung zur Firmware Discoverability erschöpft, dann empfehlen wir Ihnen, macOS auf dem Backup zu installieren. Hilft dies auch nicht, ist das Gerät nicht geeignet als startfähiges Gerät an Ihrem Mac.

Unsere Unterstützung für das Kopieren von Systemen und die Startfähigkeit unter Big Sur und neueren Betriebssystemen beschränkt sich auf die oben genannten Empfehlungen.

Zugehörige Artikel

In manchen Fällen kann die Mac-Firmware das Backup-Gerät nicht erkennen

Wenn Sie beim Starten Ihres Macs die alt-Taste gedrückt halten, zeigt der Mac-Startmanager eine Liste mit verfügbaren Startvolumes an. Unter ausschließlicher Verwendung von Gerätetreibern, die in der Firmware Ihres Macs hinterlegt sind, wird die Firmware alle SATA-, PCI-, USB- und Thunderbolt-Busse nach Festplatten durchsuchen, auf diesen dann die Header lesen und feststellen, ob auf diesen jeweils ein macOS-System installiert ist. Normalerweise erscheint ein startfähiges CCC-Backup in dieser Liste, gelegentlich hat die Firmware jedoch Probleme, die entsprechende Festplatte zu finden.

Wenn der Backup-Plan von CCC keinerlei mögliche Bedenken bzgl. ihres Backupvolumes gemeldet hat und Sie Probleme haben, von diesem Backup zu starten, versuchen Sie die Schritte zur Fehlerbehebung zur Firmware Discoverability unten.

Einige Macs können von USB-Geräten mit mehr als 2 TB Speicherplatz nicht starten

Einige Macs, insbesondere Modelle, die vor 2014 hergestellt wurden, können den Inhalt eines Volumes mit einer Kapazität von mehr als 2 TB beim Startvorgang nicht lesen. Wenn Sie mit einem älteren Mac arbeiten und ihn nicht ohne Weiteres von einem USB-Gerät starten können, das größer als 2 TB ist, erstellen Sie vorne auf der Festplatte eine 2 TB große Partition und legen Sie das Backup in dieser Partition an. Beachten Sie beim Partitionieren einer Festplatte mit dem Festplattendienstprogramm, dass der Anfang der Festplatte im oberen Bereich des Tortendiagramms abgebildet wird, die erste Partition beginnt also „auf 12:00 Uhr“.

Möglicher Workaround: Verfügt Ihr externes Gerät über einen Firewire-Anschluss und läuft Ihr Mac auf Catalina oder älter, können Sie das Gerät per Firewire an Ihren Mac anschließen und vom Volume jeder Größe starten. Verfügt Ihr Mac über keinen Firewire-Anschluss, hat aber Thunderbolt, können Sie den Apple Thunderbolt zu Firewire Adapter verwenden.

Vintage-Macs aus dem Jahr 2012 können macOS Catalina nicht von einem verschlüsselten USB-Gerät aus starten

Einige Benutzer haben berichtet, dass der Mac mini von 2012 sowie das MacBook Pro von 2012 von einem nicht verschlüsselten, externen USB-Gerät gestartet werden können, jedoch nicht mehr, wenn auf diesem externen Gerät FileVault aktiviert wird. Dieses Problem bezieht sich nicht speziell auf CCC; es wurde bestätigt, dass dies auch der Fall ist, wenn Catalina direkt auf ein externes Gerät installiert wird. Dieses Problem hängt offenbar nicht mit bestimmten Festplatten zusammen, sondern mit den Modellen des Mac mini und MacBook Pro aus dem Jahr 2012. Wenn Sie ein verschlüsseltes Backup benötigen, empfehlen wir, dass Sie das Ziel löschen und verschlüsselt mit APFS oder HFS+ einrichten und dann ein reines Daten-Backup auf dem Volume anlegen.

Wir haben Apple dieses Problem im November 2019 gemeldet (FB7433465) und warten aktuell auf eine Antwort.

Apple unterstützt das Starten von Macs über RAID-Geräte nicht mehr

Seit macOS Mojave unterstützt Apple die Installation von macOS auf ein RAID-Gerät nicht mehr. Einige Benutzer stellten fest, dass das Backup von Mojave auf ein RAID-Array gelingen kann, hierbei handelt es sich jedoch nicht um eine unterstützte Konfiguration. Zudem funktioniert dieser Vorgang offenbar nicht im Fall von macOS Catalina.

„Externes Booten“ an T2 Macs aktivieren (nicht erforderlich bei M1 Macs)

Wenn Sie einen Mac mit einem T2-Controller-Chip von Apple (z. B. ein 2018 veröffentlichtes MacBook Pro-Modell oder einen iMac Pro) von einem startfähigen CCC-Backup starten möchten, ändern Sie die Richtlinie für Externes Starten des Macs so, dass der Start von einer externen Festplatte möglich ist. Apple beschreibt die Vorgehensweise in diesem Knowledgebase-Artikel, die Schritte sind folgende:

  1. Starten Sie den Mac neu, und halten Sie dabei Befehlstaste (⌘) + R gedrückt.
  2. Wählen Sie im Dienstprogramme-Menü in der Menüleiste die Option Startsicherheitsdienstprogramm (hier ein Bildschirmfoto).
  3. Klicken Sie auf macOS-Passwort eingeben, wählen Sie dann einen Administrator-Account aus und geben Sie das zugehörige Passwort ein.
  4. Ändern Sie die Einstellung Externes Starten (oder „Erlaubte Boot-Medien“) auf Starten von externen Medien erlauben.
  5. Starten Sie den Computer neu.

Ändern Sie zum Starten über ein Backup jedoch nicht die Einstellung Sicheres Starten. „Volle Sicherheit“ ist die Standardeinstellung und unterstützt es, einen T2-Mac über sein eigenes Backup zu starten. Das Starten eines solchen Macs über ein Backup eines anderen Macs wird hingegen nicht unterstützt.

Hinweis für Benutzer mit Tastaturen mit anderem Layout als QWERTY: Wenn Sie erstmals in den Wiederherstellungsmodus starten, werden Sie zum Auswählen einer Sprache aufgefordert. Wählen Sie eine Sprache, die zu Ihrer Tastatur passt, andernfalls wird das Startsicherheitsdienstprogramm Ihr Passwort unter Umständen nicht akzeptieren.

Kann ich diese Einstellung unverändert lassen und sie nur ändern, wenn ich den Mac in Zukunft einmal tatsächlich über mein Backup starten möchte?

Grundsätzlich nicht. Um die Einstellungen im Startsicherheitsdienstprogramm ändern zu können, benötigen Sie einen funktionierenden Benutzeraccount auf der internen Festplatte des Macs. Wenn das Startvolume des Macs ausfällt, können Sie die Einstellungen im Startsicherheitsdienstprogramm nicht mehr ändern. Da das startfähige Backup hauptsächlich als Notfallstartmedium dient, das bei einem ausgefallenen oder defekten Startvolume des Macs Abhilfe schafft, raten wir dazu, das Starten von externen Medien dauerhaft zu erlauben.

Um den Startvorgang weiter abzusichern, können Sie ein Firmware-Passwort einrichten. Wenn ein Firmware-Passwort genutzt wird, muss ein Passwort eingegeben werden, damit der Startmanager beim Start geladen wird.

Apple Knowledgebase #HT204455: Firmware-Passwort auf dem Mac festlegen

Den Startmanager zusätzliche Treiber laden lassen

Die externen Geräte mancher Drittanbieter nutzen Option ROM Firmware. Macs mit „aktueller Software“ laden nicht automatisch Option ROM Firmware, daher erkennt Ihr Mac Geräte mit Option ROM Firmware erst, nachdem die Firmware geladen wurde. Drücken Sie im Startmanager-Fenster die Tastenkombination alt-Taste-Umschalttaste-Befehlstaste-Punkt, um Option ROM Firmware vom aktuell angeschlossenen externen Festplattengehäuse zu laden. Nachfolgend finden Sie eine Liste, die einen Teil der Geräte aufführt, die Berichten zufolge die Option ROM Firmware nutzen:

Allgemein inkompatible Konfigurationen und Dateisystemanomalien ausschließen

Wenn Sie ein externes Festplattengehäuse verwenden, prüfen Sie, ob dieses Gehäuse unten auf dieser Seite als Gehäuse mit möglichen Problemen aufgeführt ist. Sicherheitshalber sollten Sie auch das Dienstprogramm „Erste Hilfe“ des Festplattendienstprogramms verwenden, um mögliche Dateisystemprobleme festzustellen und zu reparieren, die unter Umständen auf dem Zielvolume vorzufinden sind.

Erkennungsfehler im Mac-Startmanager beheben

  1. Schalten Sie den Mac aus.
  2. Entfernen Sie alle Peripheriegeräte von Ihrem Mac, abgesehen von Tastatur und Maus (einschließlich aller sekundären Bildschirme)
  3. Verbinden Sie die Backup-Festplatte direkt mit einem USB- oder Thunderbolt-Anschluss Ihres Macs (nicht über einen Hub, Adapter, eine USB-Karte eines Drittherstellers oder ein anderes Gerät).
  4. Starten Sie Ihren Mac neu und halten Sie dabei die alt-Taste gedrückt. [Hinweis: dafür wird eventuell eine kabelgebundene Tastatur benötigt]
  5. Warten Sie circa 30 Sekunden und prüfen Sie, ob Ihr Backupvolume erscheint. Wenn Ihr Backupvolume nun erscheint und der Startvorgang über das Apple-Logo hinausgeht, fahren Sie mit dem Abschnitt fort.
  6. Drücken Sie im Startmanager-Fenster die Tastenkombination alt-Taste-Umschalttaste-Befehlstaste-Punkt, um eventuell vorhandene Option ROM Firmware zu laden, die für den Betrieb eines externen Festplattengehäuses erforderlich ist.
  7. Trennen Sie das USB- oder Thunderbolt-Kabel von Ihrem Mac und schließen Sie es wieder an. Warten Sie erneut 30 Sekunden. Wenn Ihr Backup-Volume nun sichtbar ist, wählen Sie es aus und beginnen Sie den Startvorgang.
  8. Ist es immer noch nicht sichtbar, schalten Sie Ihren Mac komplett aus. Schalten Sie ihn bei gedrückter alt-Taste wieder ein. Warten Sie 30 Sekunden ab, ob Ihr Volume erscheint.
  9. Wiederholen Sie die obigen Schritte, verwenden Sie dabei aber eine andere Schnittstelle (z. B. wechseln Sie zu Thunderbolt, wenn Sie zuvor USB verwendet haben, und umgekehrt) und prüfen Sie, ob Ihr Volume nun erscheint.
  10. Wenn Ihre Festplatte vom Bus mit Strom versorgt wird, probieren Sie, diese vor dem Starten Ihres Macs mit einem Netzteil mit Strom zu versorgen. Festplatten, die vom Bus mit Strom versorgt werden, brauchen zum Hochdrehen häufig länger als üblich oder geben sich zu diesem frühen Punkt des Startprozesses noch nicht zu erkennen.

Erweiterte Fehlerbehebung für USB-Geräte

Sie können einige Maßnahmen ergreifen, damit Ihr Mac das USB-Gerät beim Hochfahren schneller erkennt.

  1. Starten Sie Ihren Mac neu und halten Sie dabei die alt-Taste gedrückt.
  2. Wenn Ihr Mac über mehrere USB-Anschlüsse verfügt, probieren Sie alle Anschlüsse aus. Verwenden Sie nur die Anschlüsse am Mac selbst, keinen Hub und nicht eventuelle Anschlüsse an Tastatur oder Monitor.
  3. Wenn Sie ein USB 3.0 Gehäuse verwenden, nutzen Sie ein USB 2.0 Kabel (ja, das funktioniert!). USB 3.0 Geräte sind abwärtskompatibel mit USB 2.0, können aber bei älteren USB- Gerätetreibern Probleme verursachen, die in Ihre Mac Firmware integriert sind. Mit einem USB 2.0 Kabel umgehen Sie diese Probleme oftmals. Hier finden Sie einige Bilder von den USB 2.0 und 3.0 Anschlusstypen:

Micro USB 2.0 und Micro USB 3.0

Parameter RAM des Mac zurücksetzen

Letzter Strohhalm: Setzen Sie das Parameter-RAM Ihres Macs zurück. Im PRAM speichert Ihr Mac Einstellungen, die für das Starten notwendig sind. Es ist möglich, dass hier ungültige Einstellungen abgelegt wurden und diese das Entdecken von externen Gehäusen stören. So setzen Sie das PRAM zurück:

  1. Drücken Sie Command+Alt+P+R, während Ihr Mac startet.
  2. Halten Sie diese Tasten so lange gedrückt, bis der Startgong Ihres Macs ein zweites Mal ertönt ist.
  3. Lassen Sie nun alle Tasten los.

Inkompatibilität der externen Festplatte definitiv ausschließen

Wenn das Volume nun immer noch nicht startet, kann es sein, dass die Firmware Ihr Volume nicht entdecken kann. Dies kann auch dann der Fall sein, wenn Ihr Mac im gestarteten Zustand die Festplatte sieht und nutzen kann, da er zu diesem Zeitpunkt weit mehr Treiber zur Verfügung hat, die in macOS, aber nicht in der Firmware enthalten sind. Der ultimative Test, ob Ihr Volume startfähig ist, wäre eine Installation von macOS auf diesem Volume. Wenn nämlich der Installationsassistent Ihre Festplatte nicht startfähig machen kann, wird das keine Software jemals können.

Das Backup-Volume beginnt, den Mac zu starten, kann den Finder aber nicht erreichen, oder der Mac startet beim Neustart von der internen Festplatte

Wenn Ihr Backup-Volume im Startmanager angezeigt wurde, sie es ausgewählt und den Startprozess fortgesetzt haben, aber ...

Ihr Mac zeigt das Apple-Logo nicht an (z.B. erhalten Sie einen leeren, schwarzen oder grauen Bildschirm, nachdem Sie das Backup-Volume ausgewählt haben): Ihr Mac hat Probleme, die „Booter“-Datei auf diesem Volume zu finden. Die Ursache für dieses Problem liegt häufig im Festplattengehäuse, in einem korrupten Dateisystem auf dem Zielvolume, oder an einem fehlerhaft durchgeführten „Startfähig machen“-Prozess („Blessing“).

  1. Löschen Sie die Backup-Festplatte und sichern Sie dann Ihr Startvolume erneut auf dem Ziel.
  2. Versuchen Sie dann erneut, vom Backup-Volume zu starten.

Wenn Ihr Mac immer noch nicht von dem ausgewählten Volume startet, versuchen Sie, macOS auf dem Volume zu installieren, um dessen Eignung als Startgerät zu überprüfen.

Das Apple-Logo und eine Fortschrittsanzeige erscheinen, aber der Startprozess wird nie abgeschlossen (und der Mac startet möglicherweise von der internen Festplatte neu): Möglicherweise ist ein Konflikt zwischen einer Extension im Spiel, oder ein für das Gehäuse spezifisches Kompatibilitätsproblem.

  1. Wählen Sie „Über diesen Mac“ im Apple-Menü, um zu überprüfen, ob Ihr Mac wirklich nicht von Ihrem gewählten Volume gestartet ist.
  2. Entfernen Sie alle nicht benötigten Peripheriegeräte, einschließlich sekundärer Bildschirme.
  3. Starten Sie den Mac neu und halten die alt-Taste (Intel Macs) oder die Einschalttaste (Apple Silicon Mac) gedrückt, um den Startmanager zu laden.
  4. Backup-Festplatte auswählen
  5. Während Sie mit dem Startprozess fortfahren, halten Sie die Umschalttaste gedrückt, um in den abgesicherten Boot-Modus zu gelangen.

Wenn Ihr Mac erfolgreich von dem ausgewählten Volume startet, öffnen Sie die Terminal-App und fügen die folgenden Befehle ein:

sudo kextcache --clear-staging
sudo kextcache -system-prelinked-kernel
sudo kextcache -system-caches

Drücken Sie nach dem Einfügen jeder Zeile Return und authentifizieren Sie sich, wenn Sie dazu gebeten werden. Versuchen Sie dann erneut, von demselben Volume ohne den abgesicherten Boot-Modus zu starten. Wenn Ihr Mac immer noch nicht von dem ausgewählten Volume startet, versuchen Sie, macOS auf dem Volume zu installieren, um dessen Eignung als Startgerät zu überprüfen.

Zu erwartende Leistung, während der Mac über das Backup gestartet ist

Während der Mac über das Backup gestartet ist, hängt die Leistung beinahe vollständig von der Leistung der Hardware ab, oder genauer von der Leistung des Dateisystems auf dieser Hardware. Wenn es sich bei Ihrer Backup-Festplatte um eine SSD handelt, können Sie sehr hohe Leistung erwarten — ähnlich hoch, wie wenn Sie den Mac über die interne SSD starten. Wenn die Backup-Festplatte eine HDD ist, kann die erzielte Geschwindigkeit abhängig vom Format des Backup-Volumes, der Betriebssystemversion und bestimmten Leistungsmerkmalen der Backup-Festplatte von annehmbar bis hin zu sehr niedrig reichen. Ein wichtiger Punkt ist, dass das APFS-Dateisystem von Apple nicht für HDD-Festplatten konzipiert wurde und dessen Leistung bei Festplatten mit einer Drehzahl von 5.400 U/Min. und weniger sowie bei Festplatten, die Shingled Magnetic Recording nutzen, besonders niedrig ausfällt. Aufgrund der niedrigen zu erwartenden Geschwindigkeit dürften solche langsamen HDDs keine praktikable Lösung sein, wenn Sie Ihren Mac über das Backup starten möchten.

Zugehörige Artikel

Sie sehen nach Auswahl Ihrer Startfestplatte nur das universelle „Kein Zugriff“-Symbol

Dies bedeutet, dass macOS entweder die für den Startvorgang nötigen Dateien nicht laden oder das Startvolume nicht aktivieren kann:

„Kein Zugriff“-Symbol

Dieses Problem entsteht meistens dadurch, dass Sie den Mac mit einem inkompatiblen (d. h. zu alten) Betriebssystem zu starten versuchen. In manchen Fällen kann die Ursache auch darin bestehen, dass ein Gerätetreiberkonflikt mit dem zum Starten verwendeten Festplattengehäuse oder ein Firmware-Kompatibilitätsproblem zwischen Mac und Festplattengehäuse vorliegt. Bei uns ist dieses Problem gelegentlich aufgetreten, wenn Macs, die vor 2013 veröffentlicht wurden, über eine USB-3.0-Festplatte gestartet werden sollten. Eine weitere häufige Ursache ist, dass unter Yosemite die Code-Signatur einer kritischen Kernel Extension ungültig ist. Dieser Umstand tritt beispielsweise dann auf, wenn macOS Speichertreiber mittels TRIM-Enabler verändert wurden.

  • Apple unterstützt es nicht mehr, einen Mac über ein per FireWire angeschlossenes Gerät zu starten. Wenn das Gerät über FireWire angeschlossen ist und auch über einen USB-Anschluss verfügt, verbinden Sie es per USB mit dem Mac.
  • Versuchen Sie in den abgesicherten Boot-Modus zu gelangen (indem Sie die alt-Taste (Intel Macs) oder Einschalttaste (Apple Silicon Macs) beim Starten gedrückt halten und dann die Umschalttaste gedrückt halten, während Sie das Backup-Volume als Startvolume auswählen).
  • Versuchen Sie, macOS direkt auf dem Backup-Volume zu installieren, nachdem Ihr Mac im Recovery-Modus gestartet wurde. Wenn die Installation ebenfalls fehlschlägt, besteht ein Kompatibilitätsproblem zwischen dem Gehäuse und Ihrem Mac, aufgrund dessen das Gehäuse als Startgerät ungeeignet ist.
  • Sollten Sie eine Dritthersteller-Software verwendet haben, um macOS zu modifizieren (z. B. TRIM-Enabler), müssen Sie diese Modifikation rückgängig machen und das Backup erneut ausführen.

Sollte Ihr Mac beim Starten vom Backupvolume niemals über das unter dem Apple-Logo befindliche Ladesymbol hinauskommen oder beim Apple-Logo mit Fortschrittsbalken hängen bleiben, gibt es sehr wahrscheinlich ein Problem mit einer Systemdatei, die zu einem frühen Zeitpunkt des Startprozesses benötigt wird. Möglicherweise kann macOS auch nicht die korrekten Treiber für das externe Gehäuse laden, die zu diesem Zeitpunkt des Startprozesses benötigt werden. Versuchen Sie erneut, macOS direkt auf dem Backup-Volume zu installieren, während Ihr Mac sich im Recovery-Modus befindet, um ein Kompatibilitätsproblem mit dem Gehäuse auszuschließen.

Beim Starten erscheint die Fehlermeldung „unapproved caller. security agent may only be invoked by Apple software“.

Diese Meldung erscheint in der Regel dann, wenn das Volume, von dem aus Sie starten möchten, annähernd voll oder voll ist. Sie können Objekte aus dem Ordner „_CCC SafetyNet“ löschen (oder den gesamten Ordner) und den Papierkorb leeren oder Schnappschüsse auf dem Volume löschen. So erhalten Sie eine Menge Speicherplatz zurück. Versuchen Sie dann erneut, von diesem Volume aus zu starten. macOS sollte auf dem Startvolume mindestens 2 GB, idealerweise 5 bis 10 GB freien Speicherplatz für Cache und virtuellen Speicher zur Verfügung haben.

Zugehörige Artikel:

Der Mac startet vom Backup, aber die Anmeldung schlägt fehl

Wir haben eine handvoll Berichte erhalten, dass die Anmeldung trotz Angabe des korrekten Kennworts verweigert wird, und das, obwohl die Datenbank der Benutzerkonten und Kennwortspeicher korrekt auf das Backup-Volume kopiert wurden. Sie können dieses Problem beheben, indem Sie von Ihrem eigentlichen Startvolume starten:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen für Benutzer & Gruppen in den Systemeinstellung.
  2. Klicken Sie auf „Kennwort ändern“.
  3. Geben Sie Ihr aktuelles Kennwort erneut ein (in allen drei Feldern – die erneute Verwendung des aktuellen Kennworts ist möglich) und fügen Sie außerdem einen Hinweis hinzu. Der Hinweis muss nichts Aussagekräftiges sein, nur etwas, das Sie später verifizieren können, z.B. „Frikadelle“.
  4. Führen Sie das Backup erneut aus.
  5. Versuchen Sie erneut, von der Backup-Festplatte zu starten und sich anzumelden.

„Sie können das Startvolume nicht auf das gewählte Volume ändern. Das Dienstprogramm kann das aktuelle Startvolume nicht festlegen.“

Ab und zu wirft die Systemeinstellung „Startvolume“ diesen Fehler ohne jeglichen Kontext aus. Meistens beruht diese Unfähigkeit nicht darauf, dass das Volume nicht startfähig wäre, sondern eher darauf, dass die „Startvolume“ Systemeinstellung die Startvolume-Auswahl nicht auf dieses Volume ändern kann. Wählen Sie stattdessen das Startvolume im Startmanager aus (halten Sie beim Starten Ihres Macs die alt-Taste [Intel Macs] oder die Einschalttaste [Apple Silicon Macs] gedrückt).

Der Systemintegritätsschutz verhindert Änderungen an der Preboot-Partition des aktuellen Startvolumes

Wenn Sie ein APFS-Volume zum APFS-Container Ihres aktuellen Startvolumes hinzufügen, kann macOS das Preboot-Volume des Containers nicht aktualisieren, um Support-Dateien für die zweite Partition einzuschließen. Der Systemintegritätsschutz verhindert zudem in jedem Fall, dass Systemdateien auf einem anderen Volume gespeichert werden, das sich im gleichen APFS-Container wie das aktuelle Startvolume befindet. Daher schließt CCC Systemdateien aus, wenn Sie ein Backup mit einem Ziel definieren, das sich im APFS-Container des aktuellen Startvolumes befindet.

Alternativ können Sie eine separate Partition auf Ihrem Startvolume erstellen (anstatt ein zweites Volume zum gleichen übergeordneten APFS-Container hinzuzufügen) und Ihr Backup auf diese separate Partition erstellen.

  1. Öffnen Sie das Festplattendienstprogramm.
  2. Wählen Sie im Menü „Darstellung“ die Option „Alle Geräte einblenden“.
  3. Klicken Sie auf das übergeordnete Gerät von Macintosh HD.
  4. Klicken Sie in der Symbolleiste auf „Partitionieren“
  5. Klicken Sie auf „Partitionieren“, selbst wenn im Festplattendienstprogramm die Option „Volume hinzufügen“ hervorgehoben ist.
  6. Klicken Sie auf „+“ und fügen Sie eine zweite APFS-formatierte Partition auf dem Startvolume hinzu

Konfigurationen, mit denen wir bereits Probleme hatten

  • USB-Sticks sind grundsätzlich langsam und für startfähige Backups nicht zu empfehlen
  • Wir haben viele Rückmeldungen erhalten, laut denen die Startfähigkeit mit USB-Sticks und SD-Karten von SanDisk (Modelle Cruzer und Ultra) unter macOS High Sierra nicht immer gegeben ist. Da Geräte wie diese häufig ohnehin sehr langsam sind, empfehlen wir nicht, sie für startfähige Backups zu verwenden. Catalina und neuer: Das gleiche Problem, durch das diese Geräte bei älteren macOS-Versionen als Catalina nicht startfähig sind, verhindert nun sogar einfache Backups von System- und Datenvolumes. Wir empfehlen, diese Geräte unter Catalina nur für nicht startfähige Backups Ihres Datenvolumes zu verwenden.
  • Festplattengehäuse von Western Digital haben sich bei der Nutzung als Startgeräte als unzuverlässig erwiesen. Einige bekannte Kompatibilitätsprobleme:
    • Ein Benutzer meldete, dass die WD My Passport Studio mit 2 TB nicht an einem T2-MacBook Pro booten kann (dies wurde bestätigt durch eine fehlgeschlagene Installation von macOS Mojave auf dem Gerät).
    • Wir haben viele Berichte erhalten, laut denen Festplattengehäuse der Reihe Western Digital My Passport mit macOS Catalina nicht als Startvolume genutzt werden können (wiederum dadurch bestätigt, dass macOS auf dem Gerät nicht installiert werden konnte oder, dass nicht über dieses Gerät gestartet werden konnte, nachdem macOS mit dem Installationsprogramm installiert wurde).
    • Einem Bericht zufolge funktioniert Western Digital EasyStore unter macOS Catalina nicht als Startvolume (gleiche Konfiguration wie oben).
    • Ausnahme: Das einzige Gerät von Western Digital, das unserer Erfahrung nach zuverlässig funktioniert, ist die WD MyPassport SSD.
  • Einige Macs haben Probleme, von USB 3.0 Gehäusen aus zu starten
  • Wir haben eine Meldung erhalten, dass das Nexstar 6G USB 3.0 Festplattengehäuse aufgrund eines Erkennungsproblems nicht bootfähig ist. Das Nexstar TX von Vantec war bootfähig (mit der mitgelieferten internen Festplatte). Wir haben jedoch eine weitere Meldung erhalten, dass das Nexstar 6G startfähig war, daher können macspezifische Firmwareprobleme hinsichtlich dieses Gehäuses vorliegen.
  • Wir haben mehrere Meldungen erhalten, nach denen mehrschächtige Festplattengehäuse beim Start zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. In jedem Fall kann ein Mac von einem bootfähigen Backup starten, solange sich die Festplatte im ersten Schacht des Gehäuses befindet. Wenn sie in einen anderen Schacht eingesetzt wird, erkennt die Firmware des Mac sie nicht. Wenn beim Start von einer Festplatte in einem mehrschächtigen Gehäuse Probleme auftreten, tauschen Sie die Positionen der Festplatten im Gehäuse und versuchen Sie es erneut. Für folgende Gehäuse wurde dieses Problem bislang gemeldet:
  • Wir haben eine Meldung erhalten, dass das Orico 3588US3 USB3 Gehäuse aufgrund eines Erkennungsproblems nicht startfähig ist.
  • Wir haben eine Meldung erhalten, dass die Zustimmung auf die Anfrage von Webroot SecureAnywhere, während eines Backups „Bedrohungen zu entfernen“, ein nicht startfähiges Backup erzeugen kann.
  • Einige Benutzer melden, dass das Starten älterer Macs (vor 2013) von USB-3.0-Geräten, die den Chipsatz „ASMedia 1051E“ nutzen (z. B. dieses OWC Mercury On-The-Go-Gehäuse), Probleme verursacht. Mit einem 2015er Firmwareupdate wurde auf diesen Macs ein Kompatibilitätsproblem mit der Firmware eingeführt, das diese Macs daran hindert, von einem USB 3 Gerät mit dem älteren Chipsatz zu starten.
  • Einige Nutzer berichten von Erkennungsfehlern bei Verwendung der externen Festplatte „ASM1352R“ von ASMedia.
  • Laut einem Benutzer sind Backups auf der externen Festplatte „MyDigitalSSD Boost“ nicht startfähig.
  • Wir haben eine Meldung erhalten, nach der Geräte, die mit dem AmazonBasics USB 3.0 Hub mit 10 Ports verbunden sind, nicht im mit der Wahltaste aufgerufenen Startmanager angezeigt werden. Schließen Sie USB-Geräte an einem USB-Anschluss direkt am Mac an, wenn Sie vom startfähigen CCC-Backup starten müssen.
  • Der Kundendienst von Sonnet hat bestätigt, dass Geräte, die über die USB-3.0-PCI-Karte Allegro Pro von Sonnet angeschlossen sind, nicht als Startvolume genutzt werden können.
  • Einige Benutzer, die das USB-3.0-Festplattengehäuse für 2,5-Zoll-Festplatten von Inateck mit der Modellnummer „FEU3NS-1“ verwenden, haben von Problemen hinsichtlich der Startfähigkeit berichtet.
  • Wir haben einen Bericht erhalten, demzufolge die Sabrent Rocket Pro 2TB NVMe USB 3.1 External Aluminum SSD nicht startfähig ist.
  • Wir haben einen Bericht erhalten, demzufolge das ThunderBay 63 mit sechs Schächten von Other World Computing unter macOS Catalina nicht startfähig ist. Der Startvorgang wird zu etwa 75 % durchgeführt und dann nicht mehr fortgesetzt. Dieselbe Festplatte in einem anderen Gehäuse startet normal.
  • Laut mindestens zwei Berichten ist die LaCie d2 nicht startfähig.
  • Wir haben Berichte erhalten, laut denen die VisionTek 1 GB Thunderbolt3 SSD unter macOS Big Sur nicht startfähig ist (Testaufbau war ein 2019 MacBook Pro, bei dem der Big Sur Installer durchgelaufen war, das Gerät aber nicht starten konnte). In diesem besonderen Fall war das Gerät mit Catalina startfähig.

Der iMac von 2019 startet über USB-C-Geräte nicht richtig

Wir beobachten ein Problem, das speziell beim iMac von 2019 auftritt, wenn eine externe Festplatte per USB-C (gleicher Anschluss wie Thunderbolt) verbunden ist. Der Mac startet über das externe Gerät anstatt über die interne Festplatte, obwohl die interne Festplatte bevorzugt verwendet werden soll. Wir vermuten, dass dieses Problem durch die Firmware dieses speziellen iMacs entsteht – von der Firmware hängt ab, welches Gerät als Startvolume verwendet wird, und anscheinend wird ignoriert, welches Gerät der Benutzer bevorzugt (z. B. das interne Startvolume). Einer unserer Benutzer führte einen einfachen, aber aufschlussreichen Test durch – er installierte macOS Catalina auf einem kurz zuvor gelöschten externen Gerät, und solange dieses Gerät per USB-C angeschlossen war, startete der Mac unabhängig vom bevorzugt zu verwendenden Startvolume nur über dieses Gerät. Dieses Verhalten wird nicht speziell von CCC oder einer bestimmten externen Festplatte verursacht, sondern es handelt sich offenbar um einen Firmware-Bug.

Behelfslösung: Wenn Ihre externe Festplatte mit einem USB-C-auf-USB-A-Kabel geliefert wurde, könnten Sie die Festplatte damit an einen USB-A-Port des iMacs anschließen, um das Problem zu umgehen. Oder Sie könnten die Festplatte einfach ausstecken, bevor Sie den Mac einschalten.

Zugehörige Artikel